Für regelmäßiges Training, egal ob Kraftsport, Fitness oder Yoga, nutzt man gerne einen eigenen Shaker für beispielsweise Whey oder einen Booster.

Hier gibt es verschiedene Faktoren, auf die beim Kauf geachtet werden sollte, damit man mit seinem regelmäßigem Begleiter auch voll zufrieden ist. Die Wichtigsten – und je nach Vorliebe unterschiedlich – dürften beispielsweise die Füllmenge (Größe), das Gewicht, das Material und die Art des Verschlusses sein.

Material

Aus welchem Material soll der Shaker bestehen? Viele bevorzugen hier Kunststoff gegenüber beispielsweise Edelstahl*, weil diese oft leichter zu transportieren sind. Vor allem bei Kunststoff* sollte jedoch darauf geachtet werden, dass diese frei von Weichmachern wie BPA oder DEHP sind. Zudem möchte man vermutlich nicht, dass der Fitness-Shaker den Geschmack annimmt oder an das Getränk abgibt – dies ist teilweise bei billigen Shakern aus Kunststoff der Fall.

In folgendem haben wir dir eine kleine Tabelle mit ein paar Vor- und Nachteilen der jeweiligen Materialien erstellt:

KunststoffVorteile+ leicht
+ meist robust
Nachteile– kann brechen
– “Kunststoffgeruch” bei billigen Shakern
EdelstahlVorteile+ stabil
+ geruchsneutral
+ geschmacksneutral
Nachteile– rost?
– schwer(er als Kunststoff)

Qualität

Neben der präferierten Material sollte auch auf die Qualität des Shakers geachtet werden – wer möchte schon, dass der Fitness-Shaker in der Sport-Tasche ausläuft? Zudem sollte der Shaker nicht gleich brechen, fällt dieser einmal herunter.

Auch ein wichtiger Punkt für den täglichen Begleiter: Kann dieser problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden oder ist jedesmal eine Reinigung von Hand nötig?

“Features” und Funktionen

Damit sich dein Whey, dein Booster, deine Nahrungsergänzung oder was auch immer du im Shaker zubereiten möchtest, einwandfrei auflöst und keine Klümpchen zurück bleiben sollte der Shaker zudem über ein Sieb verfügen – dieses sollte weder zu fein sein, damit es sofort “verstopft” noch sollte es zu grob sein, damit keine Klumpen mitgetrunken werden (müssen). Zur einfachen Reinigung sollte das Sieb herausnehmbar sein.

Neben einem Sieb gibt es noch weitere Möglichkeiten damit sich dein Pulver mit der Flüssigkeit vermengt. Eine kleine Übersicht haben wir dir auf einer eigenen Seite zusammengestellt.

Für die leichtere Dosierung und das Optimale Verhältnis zwischen deinem Pulver und deiner Flüssigkeit, meist Wasser oder Milch, ist oft auch eine Messskala direkt am Shaker sehr hilfreich, damit man beispielsweise ohne weitere Hilfsmittel wie einem Messbecher die richtige Menge an Wasser oder Milch “abmessen” kann.

Dass der Deckel schraubbar sein sollte, versteht sich natürlich von selbst, dies ist jedoch bei den allermeisten Eiweiß-Shakern sowieso der Fall. Manche Protein-Shaker bringen zudem noch eine Möglichkeit zur Pulveraufbewahrung mit, sofern du dies wünscht, solltest du auch darauf achten.